Felix in Südkorea

Meine Erfahrungen und Erlebnisse.

24. November 2011
von Felix
1 Kommentar

감사합니다 – Koreanisches TV

Hier mal ein ausschnitt aus koreanischem Fernsehen. Es ist aus einer Show namens Gaeg Konzert, welche von sehr vielen Koreanern geschaut wird. Dabei treten verschiedene comedy Gruppen nacheinander auf. Diese Gruppe zeigt das Lied 감사합니다, übersetzt bedeutet das “Danke”.

 

blue

18. November 2011
von Felix
2 Kommentare

Seoul Lantern Festival

Diesen Monat ist in Seoul das Lantern Festival. Da es quasi direkt vor meinem Arbeitsplatz ist habe ich es auch einige male besucht. Dabei haben Künstler aus verschiedenen Laendern der Welt in dem kleinen Fluss/Bach der durchs Herz Seoul fliesst Figuren aus Papier gebaut und diese von innen beleuchtet. In der Nacht sieht das atemberaubend aus, doch leider ist es Nachts auch immer bestens gefüllt. Deshalb bin ich auch mal tagsüber vorbeigegangen um in Ruhe ein paar Bilder machen zu können. Aber genug der Worte, hier jetzt ein paar Bilder.

8. November 2011
von Felix
3 Kommentare

Wird einem die Tasche abgenommen?

In einigen Reiseführern über Korea las ich, dass man sich im Bus und in der Ubahn nicht wundern soll wenn einem plötzlich einer die Tasche wegnehmen möchte. Laut Reiseführer nehmen wohl die Leute die sitzen den stehenden Leuten gerne die Tasche aus der Hand und legen diese bei sich auf den schoß. Deshalb notierte ich mir auf meiner Fragenseite: “Nehmen einem die Koreaner in Bussen wirklich die Tasche ab, wenn man selber steht und sie neben einem sitzen?”

Nun bin ich ja schon ein Weilchen hier mit der Ubahn, und ab und zu mit dem Bus, unterwegs(täglich zur Arbeit und zurück, und nach der Arbeit auch öfter nochmal woanders hin) . Aus der Erfahrung die ich dadurch gesammelt habe würde ich zur Antwort folgendes schreiben.

Es kommt drauf an ob man die Leute kennt oder nicht. Wildfremden Personen nimmt man die Tasche nicht ab. Wohl aber wenn man in einer Gruppe steht und nur ein Sitzplatz frei wird. Dann nimmt derjenige der sich setzt den anderen die Taschen ab. So auch wenn eine Frau aufsteht um einer älteren Frau die Möglichkeit zu geben sich zu setzen. Dann nimmt die Ältere frau die Tasche der jüngeren. Bei Männern habe ich das noch nicht beobachtet. In Bussen wiederum habe ich noch garnicht gesehen dann jemandem die Tascha abgenommen wird.

Habt Ihr auch Fragen. Dann her damit und schreibt sie einfach als Kommentar auf meine Fragenseite.

20. Oktober 2011
von Felix
2 Kommentare

Gedanken zum Blog

Es gibt jetzt schon seit fast einer Woche keinen neuen Blogeintrag von mir. Das liegt nicht daran dass ich den Blog vergessen habe, sondern eher daran dass ich so wie es momentan ist nicht ganz zufrieden bin. Es ist eher wie ein Tagebuch in das ich hineinschreibe und gut ist. Seltenst gibt es einen Kommentar, ich habe jetzt 42 Kommentare auf 65 Artikeln und 2 Seiten. Dabei sind 7 der Kommentare auch von mir. Aber ich kann es auch verstehen. Was gibts bei meinen persoenlichen Erlebnissen auch gross zu kommentieren. Mache ich bei den Blogs der anderen freiwilligen ja auch selten.

Deshalb ueberlege ich momentan was ich aendern kann. Ich moechte auf jeden Fall weiterbloggen, doch moechte nicht mehr so viel wert auf meine persoenlichen Erfahrungen legen, sondern eher allgemeine Informationen ueber Seoul bieten. So koennte ich mich auf die aktuellsten Nachrichten aus Seoul konzentrieren und diese auf Deutsch zusammentragen. Oder ich setze mehr auf Essen und Trinken. Ich weis es noch nicht genau. Das Projekt mit dem Dont Panic Handtuch werde ich aber auf jeden Fall weitermachen und bald wird es auch die ersten Rezepte die ich von meiner koreanischen Gastmutter gelernt habe geben. Dabei achte ich vor allem darauf dass die Rezepte in Deutschland ohne viel aufwand nachgekocht werden koennen. Also vor allem aufs einkaufen der Zutaten bezogen.

Das wollte ich jetzt einfach mal schreiben, und dem naechst geht es dann etwas anders als bisher weiter.

Euer Felix

regenschirm-Kondomspender1

14. Oktober 2011
von Felix
Keine Kommentare

Regenschirmkondomspender

Heute mal etwas ganz besonders ausgefallenes. Aber auch unglaublich nützliches. Das könnte man in Deutschland durchaus auch mal gebrauchen. Erstmal ein Bild. Da könnt ihr raten was es ist und was man damit macht. Darunter dann die Auflösung. 

Habt ihr eine Idee? Nun, wir freiwilligen haben es regenschirmkondomspender getauft. In dem namen steckt dann auch direkt die Funktion. Wenn es draußen regnet und mein ein Geschäft betritt findet man dieses Ding am Eingang. Da kann man dann seinen Regenschirm hineinstecken und dann seitlich mit praktischem anti tropf Plastikschutz entnehmen. Und dass sich da jemand wirklich Gedanken drum gemacht hat erkennt man daran dass es zwei größen gibt. Einmal in lang für die normalen Regenschirme, und dann noch einmal in kurz für die Faltregenschirme. So verpackt tropft mann dann nicht das Geschäft voll. Nur leider fällt dabei auch unglaublich viel Plastikmüll an, denn nach einmal benutzen kann man sie nicht wiederverwenden. Aber vllt sind ja die Tüten recykelbar. Jetzt noch ein Bild von einem solchen Spender in Aktion.

10. Oktober 2011
von Felix
1 Kommentar

Marken raten 3

Heute eine neue Version von Marken Raten. Doch zuerst auflösung von Marken raten 2. Wie in den Kommentaren auch schon richtig erkannt handelt es sich um Krombacher. Darüber steht übersetzt “Deutschalnds meistverkauftes Bier.” Na ob das stimmt :D

Jetzt aber zu dieser Runde. Ich war sehr überrascht und erfreut als ich es gefunden habe. Sonst sah ich immer nur die romanische Variante. Also was für eine Marke könnte das sein? 

was-eine-Aussicht

5. Oktober 2011
von Felix
Keine Kommentare

Wandern auf den 북한 Berg

Am letzten Montag war ein Feiertag in Korea. Und den habe ich genutzt um mit einem Freund auf den 북한 Berg zu wandern. Doch wir waren nicht die einzigen die auf diese Idee kamen. Das zeigte sich schon beim Bus welchen wir nahmen um zum Fuß des Berges zu gelangen. Der war nämlich so voll, dass er nach unserer Station erst wieder anhielt als Leute aussteigen wollten. Es passte echt keiner mehr hinein. Also nicht so wie man sich in Deutschland vielleicht einen vollen Bus vorstellt, sondern richtig voll. Selbst mit quetschen hätte da niemand mehr reingepasst.  Und dieser Bus fährt nicht jede halbe Stunde, sondern alle 10 Minuten. Und genau so voll wie da schon erwartet war dann auch der Berg.
Es war ein Mix zwischen Klettern, weil es teilweise echt weniger wie wandern war bei einigen sehr steilen Passagen, und einkaufen am Samstag Nachmittag in der Kölner Innenstadt, zumindest von der Menschenmenge. Die meisten der Mitwanderer waren auch höchst professionell gekleidet. ich hatte immerhin meine Wanderschuhe, doch mit fehlte die Atmungsaktive Hose und T-Shirt. Eine weitere interessante Sache fande ich den Gebrauch von Handys. Viele, öfters Leute geschätzt um die 40, hatten sich ihr Smartphone hinten an den Rucksack geklemmt und hörten laut koreanische Musik. So zogen wir also fröhlich beschallt mit einer menge mitwanderer den Berg hinauf. Doch das war schwieriger als erwartet. Also es war für mich kein Problem, doch als ich anfangs auch einige 6-10 Jährige Kinder sah dachte ich das wird jetzt eher wie ein gemächlicher Sonntagsspatziergang nur mit etwas Steigung. Aber Kurz vor dem Gipfel ging es dann richtig abenteuerlich los. Der ganze Gipfel war ein riesiger Steinbrocken und auch dementsprechend zu besteigen. Zwar waren einige Haltegitter angebracht, doch dass machte die Sache nicht viel leichter. Falls also ein Kind dort hinauf wollte halfen alle umstehenden so gut wie sie konnten und feuerten die Kinder an. Doch nicht nur die Kinder sondern auch alle anderen die so aussahen als könnten sie ein wenig Unterstützen gebrauchen. Oben angekommen bot sichmir auch in unerwartetes Bild. Überall saßen Wanderer in kleinen Grüppchn zusammen und aßen Instantramen(Instantnudelsuppe). Wir hatten leider keine dabei und so blieb uns nur unsere mitgebrachten Kekse zu verspeisen, die Aussicht zu genießen und dann den Rücktrit anzutreten.

Wieder am Fuß des Berges angekommen kauften wir und dann aber direkt im nächsten Supermarkt Instantramen und eine Flasche Makgeolli und ließen so die Wanderung ausklingen.  Ich persönlich hatte ja noch nie ein Problem mit vielen Menschen und fand es deshalb auch diesmal garnicht schlimm oder negativ. Ich war vor allem davon begeistert wie viele Menschen doch unterwegs waren und wie genial die Aussicht von da oben war. Ich freue mich schon den nächsten Berg zu erklimmen.

Wer noch mehr Bilder möchte, auch wenn da weniger menschen unterwegs waren und die Bilder nicht von mir sind, schaut am besten Hier!

panaroma-stadium

4. Oktober 2011
von Felix
Keine Kommentare

No Brain auf dem K-Pop Konzert

Letzten Samstag war ich mit ein paar Freunden auf meinem ersten K-pop Konzert. Reichlich aufgeregt traf ich mich mit ihnen um 4.30 an der Ubahnhaltestelle des World Cup Stadiums in Seoul (von der Fußball WM 2002) und als wir dann alle beisammen waren suchten wir den eingang zum Konzert. Es sollte im Stadium sein. Dort reinzukommen sollte auch kein Problem sein. Und da wir bis zum Beginn der Vorstellung um halb 7 noch eine Menge Zeit hatten kauften wir uns erstmal zwei große Pizzen im Supermarkt. Dort kann man wie bei uns beim Italiener so Familienpizzen mit bestimmt 40cm durchmesser kaufen. Und für den Preis schmecken sie auch erstaunlich gut. Nun also mit 2 riesigen warmen Pizzen im Arm suchten wir den Eingang. Nachdem wir einmal halb ums Stadium herumgelaufen waren kahmen uns erste zweifel ob es denn so einfach werden würde. Wir sahen zwar einige aufgänge, doch diese Endeten immer vor Sicherheitspersonal und verschlossenen Türen. Solbt als wir das Sicherheitspersonal nach dem Weg fragten wurden wir weiter ums Stadium herumgeschickt. Langsam begann die Stimmung zu kippen und die Pizza wurde auch schon kalt. Da erblickten wir viele koreaner die zielsicher eine reihe bildeten und auch ganzt aufgeregt aussahen. Begierig stellten wi uns auch an und waren ganz erleichtert als wir sahen dass wir es geschafft hatten. In Zweierreihen ging es durch die Sicherheitskontrolle. Da wurde auch peniebel drauch geachtet dass man bloß nicht zu dritt oder zu viert nebeneinander stand. Kurz vor 6 hatten wir dann unsere Plätze eingenommen und warteten auf den Beginn der Show. Ständig kamen Verkäufer vorbei die einem Knicklichter, Ferngläser oder LED-Läuchtstäbe verkaufen wollten. Dieses Angebot wurde auhc von vielen dankend angenommen. Um kurz nach halb sieben ging es dann los. Es begann mit klassischer koreanischer Musik. Nun gut ist vielleicht wie auf Wacken wo auch am Anfang immer die Feuerwehrkapelle spielt dachte ich mir. Doch nach dieser traditionellen einlage kahm eine Dame im roten Kleid auf die Bühne und performte einige Abba lieder wie Mama Mia auf koreanisch. War auf jeden Fall eine besondere Erfahrung. Aber wo blieben die versprochenden K-pop Gruppen. Nach und nach folgten mehr oder weniger schreckliche Sänger und Sängerinnen deren Name ich glücklicherweise schon wieder alle vergessen habe. Nur eine Gruppe ist mir im Gedächtnis geblieben. Die Band “노브레인” (No Bain). Die spielten herlichen Punkrock und es war eine sehr wilkommende abwechselung im dem sonst fast an Musikantenstadel erinnernden Konzert. Doch die Kpop Gruppen ließen sich nicht blicken. Mir drängte sich ja schon fast der Eindruck auf dass man einfach ein paar prominente gruppennamen auf die Plakate geschrieben hat damit überheubt jemand zuschaut. Doch nachdem dann endlich alle Bands die auf dem Programmzettel standen abgearbeitet waren und wirklich nurnoch die K-pop Gruppen übrig waren startete nach einer kurzen Werbeunterbrechung das Hauptprogramm. Es war inzwischen auch schon 21:00 und höchste Zeit dafür. Und ich muss sagen für dieses Erlebnis hat sich das Warten echt gelohnt. Jede Kpop gruppe spielte/tanzte 3 Lieder und das ganze Stadion sang und kreischte begeistert mit. Ich saß auf einer der Außentribühnen und nicht unten auf dem Rasen mitten in der Menge, doch hatte ich neben mir drei koreanische Mädchen welche wirklich jedes Lied lautstark mitsangen. Hier mal ein kleiner Videoausschnitt:

Ein einzigartiges erlebnis war es auf jeden Fall, auch wenn ich das wirklich nicht noch einmal brauche. Aber einmal erlebt haben sollte man sowas schon finde ich :)